WER führt Mobile Datenerfassung (MDE) in der gesamten Logistik ein

 

„Um den wachsenden Herausforderungen um unsere Logistik weiterhin gewachsen zu sein, müssen wir effizienter und vor allem digitaler werden. Die Einführung einer mobilen Datenerfassung in Verbindung mit 2D – Handscannern ist dafür die perfekte Grundlage.“ sagt Alex Heinecke, Geschäftsführer WER GmbH.

WER stattet alle Logistik-Center mit neuen Handscannern und einer dazugehörigen Softwarelösung (MDE) aus. Diese bildet eine Einheit mit unserem ERP Sage100 und kommuniziert dadurch direkt mit unseren Online-Shops.

Warenbewegungen per Scanner durch Lagermitarbeiter buchen und logistische Prozesse optimieren

Die „Mobile Datenerfassung“ dient der einfachen Buchung von Warenbewegungen in allen Bereichen der Sage 100 Warenwirtschaft. Mit Handscannern, die kabellos über WLAN vernetzt sind, lassen sich Barcodeetiketten scannen und verarbeiten. Damit lassen sich Wareneingänge und -ausgänge, Produktionszu- und -abgänge, Lagerbewegungen oder Inventuren effizient und fehlerfrei erfassen. Zu Beginn des Scanvorgangs werden Artikel- und Adressdaten, Lager-, Versandeinheiten- und Auftragsdaten auf die mobilen Geräte geladen. Während der Erfassung erfolgt die Prüfung, Anzeige und Weiterverarbeitung der gescannten Informationen.

„Wir werden dadurch effizienter in der Warenannahme, der Kommissionierung und dem Versand. Darüber hinaus werden wir noch transparenter für unsere Kunden, da alle Bestände nun live in dem Controlling-Modul der Shops angezeigt werden können.“ sagt Marc Strickrodt, Geschäftsführer WER GmbH.

In die Einführung wurden Büromitarbeiter und Mitarbeiter in den Logistik-Centern gleichermaßen einbezogen:

„Insbesondere bei der Zusammenstellung der unterschiedlichen Module und Funktionen, aber auch zur Ausstattung der Geräte haben wir uns im Vorfeld und im laufenden Betrieb zahlreiche Meinungen eingeholt. Auf diese Weise konnten wir einen Ablauf entwickeln, der nicht nur interne Prozesse verschlankt, sondern vor allem den Arbeitsalltag der Kommissionierer vereinfacht“, so Christopher Surmann, Projektleiter.

Ist die Einführung problemlos erfolgt?

„Im Großen und Ganzem schon. Natürlich gibt es bei solch einer umfassenden Veränderung im Tagesgeschäft immer wieder Hürden, die man meistern muss. Aber das ist uns im Team sehr gut gelungen. Einen Fehler muss ich dann doch zugeben: Wir hätten bei der Budgetierung des Projekts die WLAN Ausstattung im Lager besser berücksichtigen müssen. Eine „Fritz.Box“ reicht da nun mal nicht aus. Bei der richtigen Hardware Ausstattung und einer 100%igen Ausleuchtung unserer Läger ist man schnell bei 5-stelligen Investitionskosten.“ erläutert Alex Heinecke.

Wir freuen uns unseren Full-Service Kunden dadurch noch mehr Zuverlässigkeit und Transparenz bieten zu können.


WER introduces Mobile Data Entry (MDE) throughout logistics

 

„In order to continue to meet the growing challenges posed by our logistics, we must become more efficient and, above all, more digital. The introduction of mobile data capture in conjunction with 2D hand scanners is the perfect basis for this,“ says Alex Heinecke, Managing Director of WER GmbH.

WER equips all logistics centers with new hand-held scanners and an associated software solution (MDE). This forms a unit with our ERP Sage100 and thus communicates directly with our online shops.

Scanner-based movement of goods by warehouse employees and optimisation of logistical processes

The „mobile data entry“ serves the simple posting of goods movements in all areas of Sage 100 ERP. Barcode labels can be scanned and processed with hand-held scanners, which are wirelessly networked via WiFi. This allows goods inbound and outbound, production inbound and outbound, warehouse movements or inventories to be recorded efficiently and error-free. At the beginning of the scanning process, article and address data, warehouse, shipping unit and order data are loaded onto the mobile devices. The scanned information is checked, displayed and further processed during recording.

„This makes us more efficient in receiving goods, picking and shipping. In addition, we become even more transparent for our customers, as all stocks can now be displayed live in the shops‘ controlling module,“ says Marc Strickrodt, Managing Director of WER GmbH.

Office staff and employees in the logistics centers were equally involved in the introduction:

„Particularly with regard to the composition of the various modules and functions, but also with regard to the equipment of the devices, we have obtained numerous opinions in advance and during operation. In this way, we were able to develop a process that not only streamlines internal processes, but above all simplifies the day-to-day work of order pickers,“ says Christopher Surmann, Project Manager.

Did the implementation go smoothly?

„On the whole, yes. Of course, there are always hurdles that have to be overcome in such a comprehensive change in day-to-day business. But we have succeeded very well in doing this as a team. I have to admit one mistake after all: We should have taken better account of the WiFi equipment in the warehouse when budgeting for the project. A „Fritz Box“ is not enough. With the right hardware equipment and 100% illumination of our warehouses, you can quickly achieve 5-digit investment costs,“ explains Alex Heinecke.

We are happy to be able to offer our full-service customers even more reliability and transparency.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.